Wenn Sie normalerweise mit Dateien arbeiten, die an anderer Stelle oder von einer anderen Person erstellt wurden, und die den natürlichen Unterschied in den CAD-Standards in den Zeichnungen noch verstärken, kann es gelegentlich zu Szenarien kommen, in denen Sie auf Probleme/unerwartete Verhaltensweisen stoßen.

Eines dieser Szenarien ist, wenn Sie Zeichnungen erhalten, die Proxy-
Elemente/Objekte enthalten.

Proxy-Elemente/Objekte
Probleme mit Proxy-Elemente/-Objekten treten normalerweise auf, wenn Sie Geometrie in Ihrer Zeichnung auswählen, um sie zu bearbeiten, und „anscheinend“ einen Block ausgewählt haben. Sie versuchen, den Block zu bearbeiten, oder nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen versuchen Sie, ihn zu explodieren und/oder zu löschen, und diese Vorgänge schlagen ebenfalls fehl.

Proxy-Elemente/Objekte identifizieren
Wählen Sie die problematischen Entitäten aus und überprüfen Sie in der Eigenschaftenpalette, ob es sich tatsächlich um Proxy-Elemente/-Objekte handelt. Wenn dies der Fall ist, wurden sie wahrscheinlich mit produktspezifischen Funktionen erstellt: Sie sind in der nativen Anwendung, in der sie erstellt wurden, voll funktionsfähig, ersetzen hier ein benutzerdefiniertes Objekt, wenn die Funktionalität in der Anwendung aktiviert ist, in anderen Host-CAD-Anwendungen ohne diese Zusatzanwendung sind die Funktionen nicht verfügbar. 

Später, wenn die Anwendung verfügbar ist, wird das Proxy-Objekt durch das benutzerdefinierte Objekt wieder ersetzt. Diese Proxy-Elemente haben im Vergleich zu ihren entsprechenden benutzerdefinierten Objekten erheblich reduzierte Funktionen. Beispielsweise können Vorgänge wie das Löschen und Verschieben eines Objekts oder das Ändern von Objekteigenschaften für ein Proxy-Objekt abhängig von der Anwendung, die es erstellt hat, möglich sein oder auch nicht.

Der Softwareentwickler der Anwendung (in der die Elemente/Objekte erstellt wurden) stellt möglicherweise Add-Ins (Object Enablers) bereit, mit denen die Informationen in anderen vertikalen Produkten (oder sehr eingeschränkten Bearbeitungs-/Manipulationsoptionen) visualisiert werden können. Dies löst das Problem nicht oder ist sogar anwendbar, wenn Sie eine Anwendung eines anderen Entwicklers verwenden. Generell ist dies kein Fehler der Anwendung oder seiner Funktionalität, sondern eine Einschränkung/Konsequenz des gewählten Workflows/der verwendeten Zeichnungsorganisation. Beachten Sie, dass jede Anwendung, obwohl sie die Kapazität zur Verarbeitung derselben Dateiformate teilt, über versions- und produktspezifische Funktionen verfügt, die möglicherweise nicht von anderer Software unterstützt werden, selbst wenn sie vom selben Entwickler stammen.

Die Problemumgehung
Für diese Art von Problem können Sie im Idealfall den Benutzer, der die Zeichnungsdatei bereitgestellt hat, bitten, zur Originaldatei (und -anwendung) zurückzukehren, und

  • Speichern Sie die Datei in einer „älteren“ DWG- oder DXF-Version. Dies „vereinfacht“ normalerweise die Informationen/Geometrie auf eine Ebene, die das Bearbeiten in anderen Anwendungen wieder ermöglicht.

  • Wenn dies nicht der Fall ist, bitten Sie darum, dass die problematische Geometrie (die mit produktspezifischen Funktionen erstellt wurde) vor dem Exportieren der Datei aufgelöst wird. In der Struktur dieser Informationen werden häufig verschachtelte Blöcke verwendet, sodass Sie die Geometrie möglicherweise mehrfach auflösen müssen.

  • Informationen zu Befehlen/Optionen für die Verwendung von Zeichnungen in verschiedenen Versionen und Anwendungen finden Sie in den Hilfedateien der nativen Anwendung der Datei. Möglicherweise finden Sie bestimmte Befehle und/oder Befehlsvariablen, die hilfreich sein können. Da diese Art von Verhalten bei der Migration von Dateien zwischen verschiedenen Softwarepaketen häufig vorkommt und sogar in vertikalen Produkten anderer Entwickler auftritt, können Sie leicht Informationen zu diesem Problem finden, indem Sie eine schnelle Suche bei Google oder CAD-Benutzergruppen durchführen.

  • Wenn die Rückkehr zur nativen Anwendung nicht möglich ist, empfehlen wir, die Datei neu zu erstellen und die problematische Geometrie durch native ARES-Geometrie / Objekte zu ersetzen.

  • Für einige Geometrietypen können Sie möglicherweise den Befehl _MAKEFLATSNAPSHOT verwenden, anstatt die Geometrie nachzuzeichnen.

Hinweis: Obwohl dieselben Dateiformate (z. B. DWG, DXF) unterstützt werden, verfügen Anwendungen von verschiedenen Softwareentwicklern (und häufig vertikalen Produkten desselben Entwicklers) über produktspezifische oder proprietäre Funktionen. Dies ist jedoch in dieser Umgebung/Plattform nützlich, wenn Ihr Workflow die Verwendung impliziert. Für Dateien in verschiedenen Anwendungen wird möglicherweise die Verwendung verschiedener Export- oder Speicheroptionen empfohlen. Das Reduzieren oder Vereinfachen der Zeichnungskomplexität, um sie „neutraler“ zu machen, ist ein erster Schritt, um Probleme bei der Verwendung von Dateien auf verschiedenen Plattformen/Anwendungen zu vermeiden.

War diese Antwort hilfreich für dich?